TiO2Mesh™ - Das titanisierte Netzimplantat


Das großporige Netzimplantat TiO2Mesh™ wird bei chirurgischen Eingriffen zur Verstärkung des Gewebes eingesetzt. Neben seiner optimierten Oberfläche wird es allen Anforderungen eines modernen Netzimplantates gerecht. TiO2Mesh™ bietet über die typischen Materialeigenschaften, wie leichtgewichtiger Charakter und Großporigkeit hinaus, zusätzlich eine Titandioxid-Oberflächenbeschichtung. Durch diese Titanisierung können sich Zellen an das Netzimplantat wesentlich besser anlagern. Dies bedeutet, dass TiO2Mesh™ in den Patienten besser einheilt und Fremdkörperreaktionen weitestgehend vermieden werden.

Unser Erfolgsrezept: Leichtgewicht mit großer Wirkung

Das moderne Netzimplantat besteht aus einem großporigen Polypropylengewirke, das aus monofilen Fäden aufgebaut ist. Durch eine hochreine und haftfeste Oberflächenbeschichtung mit Titandioxid werden die Netzimplantate mit einer biokompatiblen Schicht umgeben. Fremdkörperreaktionen können durch den leichtgewichtigen Charakter, die großporige Struktur, der reduzierten Materialoberfläche und den lasergeschnittenen Kanten weitestgehend reduziert werden. Dies bestätigten auch Untersuchungen mit TiO2Mesh™ im Vergleich zu unbeschichteten Vergleichsmaterialien, die eine deutliche Steigerung der Zellvitalität und der Zelladhäsion in Folge der biokompatiblen Beschichtung darlegten. Die leichtgewichtigen Netzimplantate werden dem Anwender in unterschiedlichen Größen und Formen zur Verfügung gestellt. Neben den Flächennetzen in den gängigen Größenabstufungen sind zusätzliche Implantate für Spezialindikationen der modernen Hernienchirurgie verfügbar.

Die Vorteile auf einen Blick

Hinter der Marke TiO2Mesh™ verbergen sich modernste Netzimplantate, die alle Vorteile in Bezug auf Biokompatibilität und Handlingseigenschaften für die Durchführung der modernen Hernienversorgung vereinigen: 

  • Optimale Biokompatibilität durch hochreine Titandioxidbeschichtung
  • Leichtgewichtige Netzstruktur mit nur 45 g/m² und einer Porengröße von 3,0mm x 2,8mm
  • Lasergeschnittene Kanten zur Vermeidung von Mikrotraumata
  • grobporige Netzstruktur und leichtgewichtiger Charakter, dadurch ist das Netzimplantat für den Patienten nicht spürbar
  • Biodynamisches Kraft-Dehnungsverhalten mit einer Haltekraft von 55 N/cm
  • Selbstklebeeffekt und optimiertes Handling dank hydrophiler Oberflächenbeschichtung
  • Einsatz von Tackern, Nähten und Klebern bei TEP-Methoden weitestgehend reduzierbar
  • Farbliche Markierungsstreifen für eine leichtere intraoperative Orientierung
  • optimale Übersicht über das OP-Feld aufgrund seiner hohen Transparenz